1. Mannschaft

Gut im Schuss...!

Beim 1:0 Sieg der ersten Mannschaft gegen die Reserven des SC Cham holt OG aus den letzten vier Spielen zehn Punkte und liegt plötztlich auf dem vierten Tabellenrang.

 

Nach dem torlosen Wochenende im letzten OG-Spiel in Schattdorf folgte zuhause auf der Wartegg gegen Cham erneut ein torarmes Spiel. Doch wie schon in Schattdorf, war auch diese Partie alles andere als langweilig – ja, ich würde gar behaupten, dass es wohl eines der besten Spiele auf der Wartegg seit langem war. Den Zuschauern wurde an diesem Gründonnerstag bei herrlichen äusseren Bedingungen so vieles geboten: Viele Strafraumszenen und Abschlüsse, eine äusserst faire Begegnung, Spannung bis zum Schluss und natürlich – ein hart umkämpfter und deshalb umso schönerer Heimsieg des SCOG. Schon rein optisch betrachtet war die Begegnung zwischen OG und Cham ziemlich unterhaltsam: Weil der Schiedsrichter das dunkelrote Trikot der Zuger offenbar nicht genügend gut vom Orange der Luzerner unterscheiden konnte und die Gäste ihrerseits kein zweites Dress dabei hatten, mussten sie im schwarzen Auswärtsdress des SCOG spielen. Rein visuell betrachtet spielte also OG gegen OG, was bestimmt den Trikot- und Hauptsponsor vom Shopping Center Schönbühl besonders freuen dürfte, da dessen Werbepräsenz so gleich doppelt so gross war. Die Mannschaften liessen sich von diesem doch eher ungewöhnlichen Anblick jedoch nicht irritieren und lieferten während 90 Minuten eine tempo- und abwechslungsreiche Partie. Das Heimteam versäumte es in der ersten Halbzeit wie schon in Schattdorf, Profit aus den zahlreichen Torchancen zu schlagen. Der starke Chamer Keeper hielt sein Team mit einigen starken Reflexen im Spiel, während seine Vorderleute im ersten Durchgang gegen ein erneut ausgesprochen solidarisch verteidigendes OG kaum zu vielversprechenden Torgelegenheiten kamen. Umgekehrt das Bild dann nach dem Seitenwechsel: Nun waren es primär die Gäste aus Cham, die offensiv häufiger in Erscheinung traten und tatsächlich mehrmals kurz vor dem Führungstreffer standen. Es spricht allerdings auch für die momentane defensive Stabilität des SCOG, dass auch diese heiklen Momente schadlos überstanden wurden und die Stadtluzerner mittlerweile seit drei Spielen kein Gegentor mehr kassierten. Ich wage zu behaupten, dass eine solche Serie wohl schon einige Jahre zurückliegen muss. Für den guten Lauf von OG spricht aber nicht nur die weisse Weste, sondern dass dieses enge Spiel gegen Cham letztlich auch gewonnen wurde. Das eine, spielentscheidende Tor von Bucheli hätte aufgrund der Kräfteverhältnisse und der Torchancen gerade so gut auch auf der anderen Seite fallen können und ein Unentschieden oder gar ein Auswärtssieg der Chamer wäre deshalb bestimmt auch kein verkehrtes Resultat gewesen. Der SCOG gewann die Partie letztlich vor allem aufgrund seines beherzten, aufopfernden Kampfes und seinem zu jedem Zeitpunkt des Spiels spürbaren Willens, diese Partie unbedingt zu gewinnen. Aus dieser Perspektive darf sich Orange-Schwarz zu Recht über die drei Punkte, den guten Lauf und die entsprechend gute Tabellenposition freuen.

 

Bestimmt spannend und erfahrungsgemäss wohl auch wieder etwas hitziger geht es für OG nun auswärts gegen LSC weiter, wo es auch um die Beantwortung der Frage geht, wer momentan das beste Stadtluzerner Team der zweiten Liga ist.

 

SCOG - SC Cham II 1:0 (0:0)

Donnerstag, 18. April 2019, 20:15 Uhr
Wartegg: 140 Zuschauer

Tore: 70. Bucheli 1:0.

Hajnal; Widmer, Meier, Pereira, Mutter; Lingg (89. Tasdemir), Caluori, Stalder, Albisser, Wildisen (90. Piattini); Bucheli (76. Vogel).

OG ohne Scherer, Illi, Wobmann (verletzt);  Schrader (Militär), Baumeler (nicht spielberechtigt)
Nicht im Einsatz: Marfurt, Zai, Paci, Weltert.

Bemerkungen: 81. Lattenschuss Cham.

1. Mannschaft

Keine Tore in Schattdorf

0:0. Das klingt in erster Linie vor allem nach etwas: Langeweile. Und tatsächlich war es nicht gerade feinste Fussballkost, die die beiden Mannschaften an diesem nasskalten Samstagabend den anwesenden Zuschauern boten. Auf dem nassen und daher ultraschnellen Schattdorfer Kunstrasen war ein gepflegtes Aufbauspiel auch kaum aufzuziehen. Der eher kleine Platz und das hohe Angriffspressing der Schattdorfer taten ihres dazu, dass sich während neunzig Minuten nie ein schöner Spielrhythmus entwickelte und vor allem Zweikämpfe im Mittelfeld, Stockfehler und versprungene Bälle die Partie dominierten. Doch täuscht das Resultat auch über die Tatsache hinweg, dass die Gäste aus Luzern diese Partie bestimmt mit drei Toren Abstand hätten gewinnen können, ja, gewinnen müssen! Denn OG leistete sich den Luxus, zahlreiche hochkarätige Chancen ungenutzt zu lassen, die in ihrer Menge wohl auch dazu gereicht hätten, gleich zwei Spiele für sich entscheiden zu können. Mal war beim Abschluss auch etwas Pech im Spiel, meistens war es aber vor allem schlichtes Unvermögen, das die längst überfällige Gästeführung verhinderte. Bereits zur Pause hätte es nach Möglichkeiten von Bucheli und Caluori gut und gerne 0:3 stehen können und auch in der Schlussphase der Partie eröffneten sich den Gästen nochmals aussichtsreiche Gelegenheiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Ansonsten gestaltete sich die Begegnung vor allem im zweiten Durchgang sehr ausgeglichen und gerade zwischen der 60. und der 80. Minute war das Heimteam die dominante, spielbestimmende Mannschaft. Die Gästedefensive agierte jedoch äusserst souverän und kompromisslos, sodass Schattdorf nur einige wenige Male nahe dran war, sich für den grossen betriebenen Aufwand zu belohnen. So also endete diese Partie letztlich tatsächlich torlos, womit die Urner bestimmt besser leben können als die Luzerner.

 

Nach solchen Spielen wird dann gewöhnlich bewertet, ob dieses Unentschieden nun einem gewonnenen oder zwei verlorenen Punkten entspricht und aus dieser Sichtweise hat der SCOG an diesem Samstagabend definitiv zwei Punkte verloren. Anderseits sah man unmittelbar nach Spielende viele lachende Gesichter bei OG, wohl teilweise ob des Unglaubens, diese Partie tatsächlich nicht gewonnen zu haben, teilweise wohl aber auch ob der Freude, immerhin einen Punkt aus dem Urnerland, wo man sich in den vergangenen Jahren stets sehr schwer getan hat, mitzunehmen. Mit diesem Resultat festigen die Luzerner auch ihre Position im oberen Tabellenmittelfeld, blieben zwei Spiele in Folge ohne Gegentor und gewannen aus den letzten drei Spielen gute sieben Punkte. Wenn man die Chancenverhältnisse der vergangenen Partie also einmal ausblendet, so präsentiert sich die aktuelle Situation für den SCOG doch eigentlich ganz passabel!

 

FC Schattdorf  - SCOG 0:0 (0:0)

Samstag, 13. April 2019, 18:00 Uhr
Schattdorf: 160 Zuschauer

Tore: Fehlanzeige

Hajnal; Paci, Meier, Pereira, Mutter; Lingg, Caluori, Stalder, Albisser, Wildisen; Bucheli (87. Vogel).

OG ohne Scherer, Illi, Wobmann (verletzt);  Schrader (Militär), Baumeler (nicht spielberechtigt)
Nicht im Einsatz: Marfurt, Zai, Piattini, Tasdemir, Weltert.

Bemerkungen: 74. Pfostenschuss Albisser.

Verein

Sichere dir DEIN Jahr!

Am 11. April 2020 feiert der SCOG sein 100-jähriges Bestehen. Ein ganzes Jahrhundert schreibt viele Geschichten – bestimmt hast auch du ein Lieblingsjahr mit einer ganz speziellen Anekdote. Verewige dich im Rüümli mit DEINER Jahreszahl. Wer sich welches Jahr ergattern konnte, wird anlässlich der Jubiläumsfeier am 11. April 2020 aufgelöst.

 

Wähle dein gewünschtes Jahr aus, hinterlege deinen Namen und in Klammern ein Stichwort zum Grund deiner Wahl. Zu einem späteren Zeitpunkt wirst du den definitiven Spruch/Text angeben können. Wir werden uns dafür bei dir melden. Schnell zugreifen lohnt sich, jede Jahreszahl zwischen 1920 und 2020 wird nur einmal verkauft.

 

Falls dein Lieblingsjahr nicht mehr verfügbar ist, nicht verzagen. Es gibt viele verschiedene Gründe mitzumachen: Sei es dein Geburtsjahr oder das einer dir wichtigen Person, sei es der Beitritt zum SCOG oder das Jahr eines sportlichen oder privaten Highlights.

 

Ein Jahr kostet 100 Franken und wird in Rechnung gestellt. Mit diesem Betrag unterstützt du direkt die Festivitäten rund um das Jubiläumsjahr.

 

Hol dir jetzt DEIN Jahr!

 

Mit einem kräftigen Hopp OG
OK 100 Jahre SCOG

Nächste Spiele

Luzerner SC

SCOG

VS
Hubelmatt, 27.04.2019, 18:00 Uhr

SCOG

FC Gunzwil

VS
Wartegg, 02.05.2019, 20:15 Uhr

SCOG

FC Sursee

VS
Wartegg, 18.05.2019, 18:00 Uhr

FC Emmenbrücke

SCOG

VS
Sportanlage Gersag, 25.05.2019, 18:00 Uhr

SCOG

SC Emmen

VS
Wartegg, 28.05.2019, 20:15 Uhr

FC Rotkreuz

SCOG

VS
Sportpark Rotkreuz, 15.06.2019, 18:00 Uhr

SCOG

FC Stans

VS
Wartegg, 22.06.2019, 18:00 Uhr

Fotos

Tanzen

SCOG CAMP

Samichlaus