1. Mannschaft

Ligaerhalt geschafft!

Zugegebenermassen war ich die vergangenen Wochen etwas schreibfaul und liess die beiden Meisterschaftssiege gegen LSC und Sursee II sowie die Niederlage im Cup gegen Sins schlicht und einfach unkommentiert vorüberziehen. Natürlich musste ich mir als Konsequenz auch zahlreiche Kommentare gefallen lassen, die meine Schreibmüdigkeit (zu Recht?) bemängelten. Mit dem kurzfristigen Re-Start der Meisterschaft und dem gleichzeitigen Beginn der EM war aber auch einfach unglaublich viel los in letzter Zeit, zumindest aus fussballerischer Sicht…

 

…Wie dem auch sei, nun hämmere ich wieder mit Freuden in die Tastatur, um diesen kurzen aber intensiven Saisonabschluss nochmals Revue passieren zu lassen. Als Ende Mai klar wurde, dass die Meisterschaft tatsächlich fortgeführt werden soll, trat genau jenes Szenario ein, welches beim SCOG in den vorherigen Monaten wohl das grösste Unbehagen auslöste: Es sollten nämlich nur noch die verbleibenden Vorrundenpartien gespielt und die Meisterschaft entsprechend nach der Hälfte der gespielten Partien gewertet werden. Dies bedeutete für den SCOG, dass nur noch drei Spiele verblieben, um sich aus seiner misslichen Tabellensituation zu befreien und den Ligaerhalt zu sichern. Zum Zeitpunkt des Re-Starts hatte die Wartegg-Elf ledliglich 8 Punkte aus 10 Spielen und ein äusserst schwaches Torverhältnis zu verzeichnen. Somit deutete wenig darauf hin, dass es dem Team von Marco Häfliger tatsächlich gelingen sollte, sich noch irgendwie über den ominösen Abstiegsstrich zu retten. Und das war wohl ein entscheidender Faktor für die letztlich so erfolgreich gelungene Mission Ligaerhalt. Ohne grossen Druck, dafür mit grösstmöglicher Motivation, die verkorksten Spiele im vergangenen Herbst wiedergutzumachen, trainierte der SCOG seit Ende Januar fast immer zwei Mal wöchentlich. Zuerst ohne Ball in Kleingruppen, dann wieder mit Ball auf dem Platz, später mal mit Schutzmasken und lediglich zwei Wochen vor Beginn der Meisterschaft dann auch tatsächlich wieder ganz normal, mit der gesamten Mannschaft auf dem Platz, mit Körperkontakt und ohne Masken.

 

Natürlich reichte diese kurze seriöse Vorbereitungszeit nicht aus, um ungefähr einschätzen zu können, wo man nun im Vergleich zu den anderen Teams in der Liga stand. Das Wiedereröffnungsspiel gegen LSC durfte somit nicht nur aufgrund des Derby-Charakters dieser Partie mit grosser Spannung erwartet werden. Und tatsächlich schien sich der grosse Aufwand der Wartegg-Elf über die vergangenen Monate gelohnt zu haben. Die Mannschaft zeigte sich zum Auftakt spritzig, aggressiv, hoch motiviert und vor allem auch spielfreudig. Letztlich überwog in diesem Spiel dann aber doch wieder der Derbycharakter und die Schlussphase der Partie wurde weniger durch fussballerische Klasse als durch die zu aggressive Spielweise der Gäste, zwei Spielausschlüsse und hochkochende Emotionen am Spielfeldrand geprägt. Dem SCOG durfte dies indes herzlich egal sein, denn das Team rettete eine frühe 1:0-Führung mit viel Kampf über die Zeit und konnte in der Tabelle somit bereits vom vor- auf den drittletzten Platz klettern.

 

Im zweiten Spiel wartete mit der zweiten Mannschaft des FC Sursee das abgeschlagene Tabellenschlusslicht. Bei gefühlten 40 Grad Celsius und auf dem riesigen Feld im Stadion Schlottermilch in Sursee entwickelte sich eine äusserst träge Partie mit wenig Tempo. Doch auch dies durfte dem SCOG egal sein, denn das Team erfüllte diese Pflichtaufgabe in souveräner Manier mit einem 3:0-Sieg. Somit war nun alles angerichtet für eine ultraspannende Finalissima im Abstiegskampf. Gleich vier Teams hatten sich mit 14 Punkten in eine gute Ausgangslage gebracht, um den Ligaerhalt aus eigener Kraft zu sichern. Dahinter lauerte auch noch Entlebuch mit 13 Punkten, das sich ebenfalls noch Chancen auf den Ligaerhalt ausmalen durfte. Nebst dem eigenen Spiel gegen den SC Cham II war es für den SCOG darum nicht unwesentlich, was auf den anderen Plätzen geschehen sollte. Vorstandsmitglied Günthi als «Rechenzentrum» sowie mehrere Spione auf den Plätzen in Emmen, Stans und Altdorf aktualisierten laufend die Blitztabelle, um stets den Überblick über die Mission Ligaerhalt zu behalten. Dieser Service im Hintergrund war zwar sehr wichtig, letztlich aber irrelevant, weil der SCOG seine Aufgabe erfüllte und den Ligaerhalt dank eines 4:2-Siegs gegen Cham aus eigener Kraft sichern konnte. In einem unterhaltsamen und abwechslungsreichen Spiel verspielte Orange-Schwarz zuerst eine souveräne 2:0-Führung, um dann kurz vor Schluss dank eines Doppelpacks von Zai den Sieg doch noch sicherzustellen. Die Zuschauer:innen, die dank den stark gelockerten Schutzmassnahmen des Bundes seit langem wieder einmal in grosser Zahl auf die Wartegg strömten, verliehen diesem begeisternden Spiel zudem einen würdigen Rahmen.

 

Würdig in mehrere Hinsichten war auch die anschliessende Feier im OG-Rüümli. Sicherlich des wohlverdienten und hart erkämpften Klassenerhalts würdig. Würdig auch im Hinblick auf den Ruf des SCOG, die «feierlaunigste» Mannschaft der 2. Liga zu sein und es nun auch sicher für ein weiteres Jahr zu bleiben. Und nicht zuletzt auch würdig im Hinblick auf die Verabschiedung von vier wohlverdienten OG-Spielern. Allen voran natürlich Ueli Scherer, der nach 17 (!) Saisons seine Karriere in der ersten Mannschaft beendet. Des Weiteren wurden mit Mauro Paci, Florian Fries und Dario Schmid drei weitere Spieler verabschiedet, die schon seit Juniorenzeiten beim SCOG spielen und definitiv als Vollblut-OGeaner bezeichnet werden dürfen. Danke euch vieren an dieser Stelle nochmals herzlich für euren grossartigen Einsatz.

 

Obwohl nun eigentlich der perfekte Zeitpunkt dafür wäre, bleibt dem SCOG kaum Zeit zum Durchschnaufen und Beine hochlagern. Bereits Mitte Juli startet die Vorbereitung für die neue Saison, in der es natürlich schön wäre, ausnahmsweise mal nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Wenn OG diesen tollen Schwung aus den vergangenen Wochen irgendwie konservieren und in die neue Saison mitnehmen kann, steht dieses Unterfangen sicherlich unter einem guten Stern.

 

(Autor: Elio Wildisen)

1. Mannschaft

Finalissima auf der Wartegg

Dank zwei Siegen aus zwei Spielen (LSC und Sursee II) ist die Wartegg-Elf weiterhin auf Kurs für die Mission Ligaerhalt. Nun steht der letzte Spieltag an, der an Spannung kaum zu übertreffen ist. Nicht weniger als vier Teams stehen mit 14 Punkten knapp über dem Strich. Auch bei den Strafpunkten, die bei Punktgleichheit entscheiden, sind die Teams nahe beisammen. Hinzu kommt, dass aus der nächsthöheren 2. Liga inter ebenfalls noch eine innerschweizer Mannschaft absteigen könnte. Dies hätte zur Folge, dass in der 2. Liga regional gleich drei Mannschaften absteigen. Es gibt unzählige Szenarien und Rechnereien. Doch für das Fanionteam gilt nur ein Sieg. Auf geht's zur Finalissima!

 

Es gibt unzählige Szenarien und Rechnereien. Doch für das Fanionteam gilt nur ein Sieg. Auf geht's zur Finalissima!

 

SCOG – SC Cham II, 16:00 Uhr, Wartegg

 

Update 23.6.: Die Lockerungen des Bundesrates treten bereits ab 26.6. und somit früher in Kraft, als erwartet. Es gilt also für kommenden Samstag keine Sitzpflicht für Zuschauer*innen auf der Wartegg. Auch die Maskenpflicht für Veranstaltungen draussen wurde aufgehoben. Die max. Anzahl Zuschauer*innen beträgt 500.

 

Aus organisatorischen Gründen bitten wir alle Zuschauer*innen, sich im Vorfeld per untenstehendem Online-Formular zu registrieren (die persönlichen Daten werden nach 14 Tagen wieder gelöscht). Bis zum Erreichen der maximalen Auslastung von 500 Personen wird durch die Registrierung ein Platz garantiert, wenn der Eintritt auf die Wartegg bis spätestens 15:45 Uhr erfolgt. 

 

Du möchtest einen Matchball sponsern? Gerne kannst du das Matchball-Formular gleich online ausfüllen (s. unten). Wir würden uns freuen!

1. Mannschaft

Mission Ligaerhalt: 1/3

Der Start zur Mission Ligaerhalt ist für die 1. Mannschaft geglückt. Mit einem 1:0-Sieg im Stadtderby gegen LSC konnte man die so wichtigen 3 Punkte einfahren. Jetzt gilt es, den Fokus auf nächsten Samstag zu legen, um auswärts beim FC Sursee II einen nächsten Sieg zu holen. Gemäss Tabelle eine machbare Aufgabe, so steht der FC Sursee II doch punktelos auf dem letzten Tabellenrang. Cheftrainer Häfliger mahnt jedoch zur Vorsicht: «Die Tabellenlage von Sursee soll uns nicht interessieren. Was zählt, ist ein Sieg. Sursee erspielte zuletzt zudem gute Testspiel-Resultate.»

 

Auf geht’s nach Sursee. Machen wir das Auswärtsspiel zum Heimspiel!

 

FC Sursee II – SCOG
Samstag, 19. Juni, 18:00 Uhr, Schlottermilch

 

Mit einem kräftigen Hoooopp OG!

Nächste Spiele

FC Altdorf

SCOG

VS
Schützenmatte, 14.08.2021, 17:00 Uhr

SCOG

FC Sarnen

VS
Wartegg, 21.08.2021, 18:00 Uhr

FC Rothenburg

SCOG

VS
Chärnsmatt, 28.08.2021, 18:00 Uhr

SCOG

FC Willisau

VS
Wartegg, 16.10.2021, 18:00 Uhr

FC Littau

SCOG

VS
Ruopigen, 09.11.2021, 18:00 Uhr

Tanzen

BAMBINIS

Samichlaus

Sponsor werden?