1. Mannschaft

Bittere Niederlage in Sins

Einmal mehr tat sich ein bemühtes SCOG schwer, auf fremden Terrain Chancen zu kreieren und verliert frustrierend mit 3:1.

 

Die Ausgangslage vor dem Spiel auf der Sportanlage Letten war klar: Die Warteggelf wollte unter keinen Umständen «gratis» in den Kanton Aargau gereist sein und mit Punkten zurück nach Luzern fahren. So trennte die beiden Teams vor dem Anpfiff an jenem Samstagabend gerade einmal einen Punkt und der SCOG hatte nach zuletzt bescheidenen Auftritten gegen Littau und Stans die Möglichkeit, wieder beherzt, frisch und frech aufzutreten. Waren das doch in dieser kurzen Rückrunde vergangene Saison genau die Tugenden, welche die Auftritte des Stadtclubs ausmachten und bisher stark vermisst wurden.

 

Frisch und frech war dann jedoch zu Beginn des Spiels die Sinser Sturmspitze Ali Mourad, welcher in der 5. Minute sehenswert und unhaltbar aus rund 20 Metern zum 1:0 für das Heimteam traf. Auffallend, dass die «Warteggler» in allen drei Meisterschaftsspielen, in welchen nicht gepunktet werden konnte, bereits in der Startviertelstunde in Rückstand geraten sind. Das Team von Trainerduo Häfliger/Haussener zeichnete in Vergangenheit jedoch ebenfalls aus, dass man sich von Gegentoren nicht beirren liess und sofort eine Reaktion suchte. So sollte es auch auf dem Sinser Naturrasen sein, welcher sich an diesem Abend sehr gut bespielbar präsentierte. Kevin Vogel gelang in der 28. Minute per Abpraller nach einem Distanzschuss von Aidan Übelmann in bester Thomas Müller-Maniere der verdiente Ausgleich.

Analog zum Stans-Spiel führte dieser OG-Treffer jedoch zu einer erhöhten Fehlerquote der im traditionell orangen Shirt aufspielenden Gästen. Was mit ungenauen Pässen aus dem Zentrum anfing und in inkonsequenten Befreiungsversuchen seine Fortführung fand, endete kurz vor dem Pausenpfiff mit der erneuten Führung für das Heimteam. Ursprung dieses Treffers war ein Freistoss aus dem Halbfeld, dessen Abpraller von Mathias Müller verwertet werden konnte. Mit einem 2:1 Rückstand ging es also zum Pausentee.

 

Tatsächlich schien dieser völlig überzuckerte Pausentee dem Gästeteam gut getan zu haben, denn es war der SCOG der zu Beginn der zweiten Hälfte den Ball laufen liess. Geduldig wurde das Spiel aus der Abwehrreihe aufgebaut und man war bemüht, vertikale Lösungen zu finden. Fehlende Präzision bei den entscheidenden Pässen und falsche Entscheidungen liessen den SCOG zwar als präsent, jedoch ungefährlich dastehen. Der FC Sins seinerseits verteidigte souverän und trat durch schnelle Konterangriffe auch immer wieder offensiv in Erscheinung, was zu einem Spiel führte, welches sich vorwiegend zwischen den beiden Abwehrreihen abspielte.

Dementsprechend war es dann ein Eckball, welcher in der 69. Spielminute zur 3:1 Führung für den FC Sins führte. Gabriel Gumann war es, der von einem Tohuwabuhu im gegnerischen Sechzehner profitierte und nur noch einzuschieben brauchte. Fehlende Moral konnte man an diesem Samstagabend der Gästemannschaft nicht vorwerfen. Selbst nach diesem Gegentreffer und einer direkten roten Karte gegen orange-schwarz kurz darauf, war es die Warteggelf, welche munter ihr Spiel aufzuziehen versuchte und den Ball mehrheitlich in ihrem Besitz hatte. Gefährlich tauchte bis zum Abpfiff aber nur noch der Neuzugang aus der Niederlande Danny Kok vor dem Sinser Schlussmann auf, wobei auch dessen Kopfball den Weg in die Tormaschen nicht fand.

 

Die Enttäuschung über diese Niederlage war den OG-Akteuren nach Spielschluss deutlich anzusehen. So schmerzt sie nebst der mangelnden Punkteausbeutung auch deshalb mehrfach, weil man in puncto Strafpunkte nach sieben Spielen sehr schlecht dasteht, sich die ohnehin schon lange Verletztenliste mit Reto Albisser nach einem unschönen Einsteigen eines Sinsers in der ersten Hälfte erweiterte – gute Besserung an unsere Nummer 2 an dieser Stelle – und weil man über weite Strecken kein schlechtes Spiel gezeigt hatte.

 

Bekanntlich ist das Schöne am Meisterschaftsbetrieb ja, dass man bereits kommenden Samstag erneut die Chance hat, drei Punkte gegen den FC Ägeri auf der Wartegg zu behalten. Mit den Zugern hat man definitiv noch eine Rechnung offen. Anfang des Monats ist man nämlich gegen dieses Ägeri aus dem Toni’s Zoo Rothenburg IFV-Cup sang- und klanglos ausgeschieden. Vollgas geben und punkten heisst es also, wenn am kommenden Samstag Zuhause auf der Wartegg um 18:00 Uhr angepfiffen wird. «S’Eis» freut sich auf zahlreiche Unterstützung. Wir werden alles geben!

 

FC Sins - SC Obergeissenstein 3:1 (2:1)

Sportanlage Letten, 25.09.2021; 150 Zuschauer

 

Tore: 5. 1:0. 28. Vogel. 1:1. 42. 2:1. 69. 3:1.

 

SCOG: Hajnal, Wildisen, Kok, Widmer (D. Music), M. Stalder, Pereira (75. Bassi), Albisser (31. Mosses), Wattenberg (51. Arnold), Uebelmann, S. Stalder, Vogel

 

Nicht im Einsatz: Schrader, M. Music, Piattini.

Abwesend: Illi, Mutter, Zai, Caluori, Bajor, Felber.

 

(Autor: Samuel Stalder)

1. Mannschaft

Punkt am OG-Tag

Eine spektakuläre Viertelstunde täuscht über ein ansonsten ereignisarmes Spiel hinweg, in dem sich OG und Stans 2:2 trennen.

 

Es kommt relativ selten vor, aber manchmal steigt der SCOG tatsächlich als Favorit in ein Spiel. So zum Beispiel am vergangenen Samstag gegen den FC Stans. Für die Luzerner sprach nicht nur die Tabelle, wo man stattliche sechs Punkte vor dem Gegner stand. Sondern auch der Fakt, dass das Spiel auf dem heimischen Kunstrasen stattfand, auf dem man zuletzt saisonübergreifend eine regelrechte Serie von vier Erfolgen am Stück feiern konnte. Zudem fand an jenem Samstag der OG-Tag statt. Eine schöne und verhältnismässig grosse Zuschauerkulisse, bunt durchmischt aus Jung und Alt, verlieh der Partie einen würdigen Rahmen. Alles war angerichtet für ein Orange-Schwarzes Fussballfest

 

Gleichzeitig trat mit dem FC Stans aber auch ein Gegner an, gegen den sich OG in der Vergangenheit meistens schwertat. Hervorzuheben ist hier die Schmach von Stans vom vergangenen Herbst, als OG sang- und klanglos mit 0:6 unterging.

 

Die ersten Minuten der Partie zeigten dann schnell, dass es dieses Mal wohl kein so klares Resultat geben sollte – weder für OG noch für Stans. Die erste Halbzeit präsentierte sich ziemlich ausgeglichen, Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Einem Tor nahe kamen beide Teams nur jeweils einmal im ersten Durchgang. Heimteam wie Gast bekundeten Mühe, den letzten Pass sauber zu spielen. Zahlreiche vielversprechende Aktionen blieben so kurz vor den jeweiligen Strafräumen hängen. Kurz: Gähn.

 

Berichten vom Spielfeldrand zufolge war aber immerhin das Wetter schön, das Bier kalt und die Wurst würzig, sodass auch die Zuschauer – wenn auch etwas anders als vielleicht erhofft – auf ihre Kosten kamen.

 

Ganz anders das Bild dann in der zweiten Halbzeit. Nicht hinsichtlich der Situation am Spielfeldrand, das Bier war auch nach dem Seitenwechsel noch kühl. Aber auf dem Platz ereignete sich ab der 60. Minute ein regelrechter Schlagabtausch. Vogel eröffnete den Torreigen nach einer Stunde nach einem unwiderstehlichen Sololauf über die rechte Seite, den er mit einem trockenen Abschluss in die nahe Torecke zur 1:0-Führung abschloss.

 

Doch wer nun angesichts des bisher ereignisarmen Spiels glaubte, der SCOG sei dank dieses Führungstreffers auf bestem Weg zum dritten Saisonsieg, irrte sich gewaltig. Denn keine sieben Später hatte Stans den Spielverlauf komplett auf den Kopf gestellt und führte mit 1:2. Das Heimteam, dem eben noch ein Sieg zugetraut wurde, war plötzlich völlig von der Rolle, spielte verunsichert und zögerlich. Eine erneute Wende? Zu diesem Zeitpunkt undenkbar. Doch erneut kam es anders als erwartet, den Uebelmann brachte sein Farben mit einer sehenswerten Direktabnahme von der Strafraumgrenze zurück ins Spiel.

 

Nun war der Ausgang der Partie völlig offen. Beiden Mannschaften konnte der Lucky Punch zugetraut werden, nur – er gelang weder OG noch Stans. So ereignisreich die Phase zwischen der 60. und der 75. Spielminute war, so ereignisarm präsentierte sich die letzte Viertelstunde des Spiels. So blieb es beim 2:2, was angesichts der Kräfteverhältnisse gerecht war. Nach dem Schlusspfiff zeigten sich beide Teams denn auch einigermassen zufrieden mit dem gewonnen Punkt. Und auch der guten Stimmung auf der Wartegg tat das Resultat keinen Abbruch. Wobei die gute Stimmung beim Luzerner Quartierverein erfahrungsgemäss sowieso nur selten resultatabhängig ist.

 

SCOG - FC Stans 2:2 (0:0) 

Wartegg, 18.09.2021; 200 Zuschauer.

 

Tore: 60. 1:0 Vogel. 63. 1:1. 67. 1:2. 72. Übelmann 2:2.

 

SCOG: Hajnal; Widmer, Kok, Pereira, Wildisen; Wattenberg (90. M. Music), S. Stalder, Albisser, M. Stalder (70. Bassi); Uebelmann (85. Arnold), Vogel (74. D. Music). 

Nicht im Einsatz: Schrader, Mosses, Bajor.

Abwesend: Illi, Mutter, Zai, Caluori, Pereira, Felber, Piattini.

 

(Autor: Elio Wildisen)

Verein

Präsidentenwechsel beim SCOG

Anlässlich der 101. Mitgliederversammlung wurde Raphael Weltert zum neuen Präsidenten des SCOG gewählt. Sein Vorgänger Andy Piattini übergibt nach 7-jähriger Amtszeit einen kerngesunden Verein.

 

Mit kräftigem Applaus der knapp 90 Mitglieder wurde Raphael Weltert an der gestrigen MV ins Präsidium gewählt. «Eine Nachfolgelösung, die nicht besser hätte sein können», so der abtretende Präsident Andy Piattini. Piattini wurde für seine langjährige Präsidentschaft zum Ehrenmitglied gewählt.

 

Weltert trat bereits als Junior dem SCOG bei, war u.a. Juniorentrainer, Organisator des SCOG CAMP sowie des Juniorenturniers und spielte gleichzeitig auch mehrere Jahre in der 1. Mannschaft. Seit 2012 ist er Vorstandsmitglied und hatte nach dem Amt des Sekretärs das des Juniorenobmanns inne. Seit 2015 war er zusätzlich Vizepräsident. «OG ist für mich eine Herzensangelegenheit. Direkt neben dem Fussballplatz aufgewachsen war die Wartegg für mich schon immer ein spezieller Ort, verbunden mit vielen Emotionen. Ich freue mich sehr auf das neue Amt und begegne den Herausforderungen mit dem notwendigen Respekt», sagte Weltert bei seiner kurzen Dankesrede.

 

Zum neuen Vizepräsidenten wurde der ebenfalls langjährige OGaner Michael Meier gewählt. Er ist seit 2012 im Vorstand und verantwortlich für das Ressort Kommunikation und Sponsoring. Alle weiteren Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt: Joël Hofer (Finanzen), Christoph Günther (Spiko), Dario Minder (Verantwortlicher Schiedsrichter), Fabio Minder (Juniorenobmann), Patrick Schmid (Seniorenobmann) und Elio Wildisen (Sekretär). Für die neu geschaffene Vorstandsfunktion des Leiter Infrastruktur wurde Konstantin Kuttenberger ins Amt gewählt. Zur erweiterten Vereinsleitung gehören weiterhin Bettina Günther (Tanzabteilung) und Raphael Haussener (Verantwortlicher Grillcrew).

 

Die Rechnung des Vereinsjahres 2020/2021 wurde durch die Mitgliederversammlung genehmigt. Die Pandemie hat dazu geführt, dass die tatsächlichen Aufwände deutlich tiefer ausfielen als budgetiert. Die MV hat sich dafür entschieden, den Gewinn grossmehrheitlich für Rückstellungen Infrastruktur einzusetzen. Ein ausgeglichenes Budget für die Saison 2021/2022 wurde verabschiedet.

 

Anlässlich der 101. Mitgliederversammlung wurde Jörg Odermatt für seine langjährigen Dienste beim SCOG und der Gönnervereinigung zum Ehrenmitglied gewählt. Weiter wurde der langjährige SPIKO-Assistent Manuel Haussener zum Freimitglied gewählt.

 

Ein grosses Dankeschön geht an Ehrenmitglied Ruedi Widmer, der dem SCOG bei der Durchführung der MV im Grand Casino Luzern sehr grosszügig entgegen gekommen ist.

 

Vorstand SCOG

 

Vereinsleitung 2021/2022:

  • Raphael Weltert (Präsident)
  • Michael Meier (Vizepräsident, Kommunikation & Sponsoring)
  • Christoph Günther (SPIKO)
  • Joël Hofer (Finanzen)
  • Konstantin Kuttenberger (Leiter Infrastruktur)
  • Fabio Minder (Juniorenobmann)
  • Dario Minder (Verantwortlicher Spielleiter & Schiedsrichter)
  • Elio Wildisen (Sekretär)
  • Patrick Schmid (Seniorenobmann)
  • Bettina Günther (Leiterin Tanzabteilung, erweiterte Vereinsleitung)
  • Raphael Haussener (Verantwortlicher Grillcrew, erweiterte Vereinsleitung)

Nächste Spiele

SCOG

FC Aegeri

VS
Wartegg, 02.10.2021, 18:00 Uhr

SC Cham

SCOG

VS
Eizmoos, 10.10.2021, 14:00 Uhr

SCOG

FC Willisau

VS
Wartegg, 16.10.2021, 18:00 Uhr

SC Emmen

SCOG

VS
Feldbreite, 23.10.2021, 18:00 Uhr

Luzerner SC

SCOG

VS
Hubelmatt, 30.10.2021, 18:00 Uhr

SCOG

FC Hochdorf

VS
Wartegg, 06.11.2021, 18:00 Uhr

Tanzen

BAMBINIS

Samichlaus

Sponsor werden?